Tourimpressionen/ Aktuelles
 

 
3. Spieltag: Fortuna Düsseldorf - TuS Koblenz
21. August 2009

 
Der Bahnsteig ist fest in Koblenzer Hand!
 
 
Die ESPRIT Arena, die bis zum 30. Juni 2009 LTU Arena hieß, wurde in den Jahren 2002 bis 2004 nördlich von der Stelle gebaut, wo vorher das 1925 errichtete Düsseldorfer Rheinstadion stand.
 
 
Ein imposantes und...
sehr hohes Bauwerk.
 
 
Für die Gästefans - heute 2000 Kowelenzer - sind die Blöcke 14 - 22 auf der Warsteiner-Tribüne vorgesehen.
 
 
Durch die abwechselnd blauen, roten, gelben und grauen Sitzschalen denkt man schon vor Spielbeginn, das Stadion wäre voll!
 
 
Für gute Stimmung war gesorgt!
 
 
Hinterm Tor war was los!
 
 
Auf geht`s Jungs! Da macht!
 
 
Düsseldorf sorgte von Anfang an für Druck auf das Koblenzer Tor.
 
 
Den Ball hält David Yelldell fest - wie so viele heute.
 
 
Düsseldorfer Ultra-Ecke.
 
 
Viel zu tun für den TuS-Torhüter in der ersten Halbzeit.
 
 
Auch bei diesem 20-Meter-Freistoß war es knapp.
 
 
Die Anfeuerung für die Tus geht weiter!
 
 
Immer im Gepäck!
 
 
Zoltan Stieber
David Yelldell
 
 
Pommes, Bratwurst und Bier!
 
 
Bekam heute zu wenig Bälle: Shefki Kuqi
 
 
Unten am Zaun wird weiter supported.
 
 
Kurz vor Schluß gibts noch die Riesenchance - doch den Volleyschuß von Shefki Kuqi kann Düsseldorfs Keeper Ratajczak abwehren.
 
 
Enttäuschung beim Abpfiff.
 

Mehr Fotos zum Spiel gibt’s in der
Bildergalerie

nach oben
Micha, Ralle, Günt, Dirk und Bobby

Spielergebnis:

Düsseldorf - Koblenz = 1:0 (1:0)

Tor:
1:0 Ranisav Jovanovic, 38. Minute

Besondere Vorkommnisse:
Keine.

Austragungsort:
ESPRIT Arena, Düsseldorf

Zuschauer: 
20.150

Schiedsrichter:
Tobias Welz, Wiesbaden


Schängel-Schützen:

Name Postion Tore heute 
S. KuqiAngriff2-
B. LenseAbwehr1-
    
    
    
    

Aufstellung:
 1 D. Yelldell  

15

D. Ndjeng 
 4M. Mavric[Keine Beschreibung eingegeben] 
12B. Lense 
20Melinho 
 6M. Hartmann 
13P. Langen[Keine Beschreibung eingegeben]  
27
 9
S. Skeraj
N. Kuqi
  [Keine Beschreibung eingegeben]59.
 8
17
T. Geißler
C. Müller
[Keine Beschreibung eingegeben]
[Keine Beschreibung eingegeben]
[Keine Beschreibung eingegeben]73.
 7
11
J. Rahn
Z. Stieber
 [Keine Beschreibung eingegeben]45.
32S. Kuqi

Die TuS-Entwicklung der letzten 5 Spieltage:

Tabelle am 3. Spieltag
12 Bielefeld6:63
13München4:53
14Koblenz3:53
14Rostock3:53
16Aachen2:72


Tourbericht:

Nach den beiden sehr schwachen Spielen der TuS Koblenz gegen München und Bielefeld ging es, trotz des glücklichen Erfolgs am vergangenen Sonntag gegen die Arminia, mit gemischten Gefühlen im Fanzug nach Düsseldorf. Bisher konnten weder die Defensive, noch die Offensive der neu formierten Schängel-Mannschaft überzeugen.


Bequem, bequem...

Micha, Dirk und ich trafen uns mit 580 anderen TuS-Fans am Bahnhof. Vorne hinter der Lok war das 1. Klasse-Abteil sehr leer, aber Ralle war schon da. Bestückt mit einer 5-Liter und mehrern kleinen Dosen sowie Eisbeutel in der Gefriertüte fuhren wir rechtsrheinisch im Bummeltempo in die Nordrhein-Westfälische Landeshauptstadt. Nach der Hitzewelle der vergangenen Tage, tat das kühlere Wetter gut.


Fünf kühle Liter Hopfenkaltschale

In Düsseldorf angekommen wurde der lautstarke Koblenzer Trupp mit grünem Spalier zur S-Bahn geleitet, wo eigene Gäste-Bahnen bereit standen. Nachdem wir keinem Düsseldorfer begegnet waren, standen wir 20 Minuten später vor der kubischen ESPRIT Arena (früher LTU), die von außen durch ihre Verkleidung sehr mächtig aussieht.

Unter den Rängen gibts die sehr geräumigen und ordentlichen Verpflegungsstätten mit Pils und Alt (mit Alkohol) sowie Würstchen und Pommes zu fairen Preisen. Alles war sauber und ging schnell.


Alles noch so neu hier.

Überflüssig war dann mal wieder die zweite Kartenprüfung vor dem Block-Eingang. Streng getrennt mußte jeder in den Block rein, der auf seiner Karte stand. Drinnen durfte dann jeder rumlaufen und sich hinstellen, wo er wollte, weil es dort keine Blocktrennung mehr gibt! Was soll der Unsinn?

Zu allem Überfluß mußte man dann nach dem Verlassen des Blocks (hier durfte man den Ausgang benutzen, den man wollte, auch wenn man eine andere Blocknummer hatte) seine Eintrittskarte beim Eintreten wieder vorzeigen und durfte dann nur in den "richtigen" Eingang rein, auch wenn man vorher einen anderen Ausgang benutzt hatte! Klingt sehr logisch! Haben die für die Ordner keine andere Arbeit?

Wie in den letzten beiden Spielen tat sich auch heute die Koblenzer Mannschaft schwer - sowohl im Spielaufbau (Hartmann blass, Lense gelingt nichts, Geisler kann mehr, über die Flügel kommt zu wenig), als auch Defensiv ist einiges im Argen. Düsseldorf ist bestimmt nicht die bessere Mannschaft, spielt aber heute flüssig, schnell und kommt zu vielen Chancen. Wie häufig retten der Pfosten und unser Keeper!


Einmal kann Yelldell nicht retten und
die Abwehr läßt sich austanzen!

Mit einem 0:1 gehts in die Pause. Die zweite Hälfte bringt einige neue Gesichter, aber das alte Spiel geht weiter. Erst in der letzten halben Stunde, als bei den Gastgebern die Kräfte nachlassen, wehrt sich die TuS und versucht den Ausgleich zu erzielen. Allerdings kommen zu wenig Bälle in die Spitze, zu viele Ballverluste, da nützt auch ein Shefki Kuqi nichts. Von der indiskutablen Leistung seines Bruders rechts aussen ganz zu schweigen.


40 % Auslastung!

Die 2000 Koblenzer machen Stimmung bis zum Schluß, dann macht sich doch Enttäuschung breit - hier war mal wieder mehr drin gewesen.

Die Rückkehrzeit zum Sonderzug ist kurz, wir machen uns direkt auf den Weg und jetzt gehts los: Die S-Bahn wird eifrig gefüllt, bis auch ja alle Stehplätze belegt sind, fährt ein paar Hundert Meter und bleibt dann stehen. Es erfolgt eine Durchsage "man wolle auf die anderen Straßenbahnen warten und dann alle gemeinsam abfertigen".

Eine gute halbe Stunde passiert nichts, wohlgemerkt es gab ja viele Stehgäste, dann kommt wieder eine Durchsage "es wäre ein Unfall auf der Strecke, man solle sich noch etwas gedulden, der Sonderzug würde warten"! Super, lauter Unmut macht sich breit.

Nach einer dreiviertel Stunde Stillstand geht es dann endlich weiter, verfolgt vom Kamera-Polizeiwagen auf der Parallelstraße und in Windeseile in den Sonderzug. Der ist noch sehr leer, sind wohl noch alle hinter uns. Wir nehmen unsere alten 1. Klasse Plätze ein und freuen uns, daß unsere 5-Liter-Dose noch da ist - aber die abgestandene warme Brühe schmeckt nicht mehr.


Ein Mentos gegen den Durst!

Micha versucht dann einen Kiosk zu finden, denn wir sind schon etwas durstig, findet allerdings nur Freßläden! Gibts hier keine Getränke am Bahnhof? Irgendwann geht es dann im Bummeltempo weiter. Einige Nervköppe haben einen Riesenspaß daran, permanent den Notknopf zu drücken, das Bimmeling dröhnt direkt über meinem Ohr aus dem Lautsprecher, bis der Lokführer sich über die Sprechanlage beschwert.

Dann verlangt er ständig den Zugführer und hält in Köln-Porz an, um auf den Notarzt zu warten - es muß wohl einen Notfall im Zug gegeben haben.


Der Sägemeister!

Dirk nimmt dann noch Michas Geschnarche (zuviele Frühdienste!) auf seinem neuen Handy (äh Kleincomputer) auf und drei Stunden nach dem Abpfiff sind wir dann wieder in Koblenz - ohne Punkte.

Günt

Fotos: Dirk, Bobby, Micha und Günt

noch mehr Bilder gibts unter www.fussballfreund.net 


Für die ESPRIT Arena in Düsseldorf gab es folgende Beurteilung:

[nach oben]