Tourimpressionen/ Aktuelles
 

 
21. Spieltag 2010/11: RW Ahlen - TuS Koblenz
22. Januar 2011

 
Wie an einem grauen Novembertag - neblig, feucht und kalt - präsentierte sich das Münsterland und die Werse, die noch vor kurzem für Hochwasser sorgte.
 
 
Die Haupttribüne des Wersestadions.
 
 
Der Neubau mit Stehpläten (unten) und Sitzplätzen (oben) - würde auch hinter die Nordkurve am Oberwerth passen!
 
 
Hinter dem überdachten Stehblock fließt die Werse.
 
 
Der großzügige Gästebereich mit verrauchter Frittenbude.
 
 
 
 
Was für ein Nebel - Stahlis Hubschrauber zur ARD Sportschau wurde auch wieder heim geschickt!
 
 
Aufwärmübung für Dieter Paucken - ein Freistoß nach 15 Minuten.
 
 
Der Dunst über dem Stadion kommt wohl hier her - das nächste Mal bringen wir eine Abzugshaube mit!
 
 
Christian Pospischil vor seinem ersten Tor für die TuS Koblenz.
 
 
Während drei Minuten später Johannes Rahn bereits sein viertes Tor markiert - wieder nach einer Standardsituation (Ecke).
 
 
Der Gästeblock brüllt!
 
 
14 Minuten nach dem 0:1 ist es Ole Kittner, der auf 1:3 für die TuS erhöht.
 
 
Auch die Gastgeber bekommen noch ihre Standardsituation und von weitem hat man die Kugel schon drin gesehen - Torwartecke!
 
 
Am Ende reicht es für einen tollen A*U*S*W*Ä*R*T*S*S*I*E*G*!*!*!
 

nach oben
Günt

Spielergebnis:

Ahlen - Koblenz = 2:3 (0:0)  

Tore:
0:1 Christian Pospischil, 53. Minute (Foulelfmeter)
0:2 Johannes Rahn, 55. Minute (nach Ecke)
1:2 Matthew Taylor, 61. Minute (Foulelfmeter)
1:3 Ole Kittner, 67. Minute (nach Freistoß)
2:3 Kevin Wölk, 88. Minute (direkter Freistoß)

Besondere Vorkommnisse:
Nach dem Spiel wird Michael Stahls 61-Meter-Schuß zum Tor des Jahres 2010 bekannt gegeben.
Erstes Saisontor für Christian Pospischil. Manuel Hornig steht zum ersten Mal in der Startaufstellung der TuS. Winter-Neuzugang André Hahn kommt ebenfalls zu seinem ersten Einsatz für Koblenz.

Austragungsort:
Wersestadion, Ahlen

Zuschauer: 
2.110

Schiedsrichter:
Peter Gagelmann
(Bremen)
 
 


Schängel-Schützen:

Name Postion Tore heute 
M. SteegmannAngriff5-
J. RahnAngriff41
M. CannizzaroAngriff3-
T. Gentner
S. Haben
O. Kittner
L. Nottbeck
Abwehr
Abwehr
Abwehr
Mittelfeld
2
2
2
2
-
-
1
-
L. Bender
C. Pospischil
Abwehr
Mittelfeld
1
1
-
1
 

Aufstellung:
33D. Paucken 

17

T. Gentner   
 5O. Kittner [Keine Beschreibung eingegeben] 67.
14S. Haben   
 4
18

M. Hornig
D. Riemer

[Keine Beschreibung eingegeben]
 
[Keine Beschreibung eingegeben]

46.
 6
19
L. Nottbeck
O. Laux
[Keine Beschreibung eingegeben]
 
[Keine Beschreibung eingegeben]

75.
 8

C. Pospischil

 [Keine Beschreibung eingegeben]53.
22M. Stahl   
11
23
T. Klasen
A. Hahn
  [Keine Beschreibung eingegeben]66.
9M. Steegmann   
13

J. Rahn

 [Keine Beschreibung eingegeben] 55.

Die TuS-Entwicklung der letzten 5 Spieltage:

Tabelle am 21. Spieltag
6 Erfurt31:2531
7Heidenheim38:2930
8Koblenz22:2330
9Regensburg22:2527
10Unterhaching21:3023


Tourbericht:

Der verschneite Dezember verhinderte das Zusammentreffen der TuS Koblenz mit RW Ahlen und so machten wir uns im letzten PQB-Bus (Danke Kehla!) eine Woche vor Rückrundenbeginn auf zur einzigen Nordrhein-Westfalentour in dieser Saison ins südliche Münsterland.

Reine drei Stunden Fahrtzeit waren schnell erledigt, der Busfahrer zeigte so einen komischen Film (Traum im Traum) mit Leonardo DiCaprio, der beim Frühschoppen viel zu kompliziert war und manch einer freute sich über meine Rhein-Zeitung, dass die über Ultras berichtet - es waren aber Ultra Katholiken gemeint.

Das südliche Münsterland präsentierte sich feucht und neblig und Ahlen-City trat den Beweis an, warum eine solche große Stadt in der dritten Liga spielen muss. Das Werse-Stadion liegt an der Werse (!) in einem Vorort, der sich durch nichts von der Innenstadt unterscheidet, weil es nur rote Klinker-Häuser gibt.

Der Gästeblock ist dann auch nur ein großer Platz mit einer gemauerten Frittenbude nebst Toiletten und einer sechstufigen unüberdachten Tribüne. Reichlich Platz für die ca. 150 Koblenzer. Bier gab es nur in Form von Jever Fun (da hört der Spass auf), dafür aber 0,4-Liter Glühwein-Becher für 3,50 €. Zu Essen gab es neben Pommes Würtschen, Steaks und Schnitzel - alles zu humanen Preisen mit freundlicher Bedienung.

Der Platz war dann nach vielen verschneiten Wochen wieder bespielbar, aber taunass. Dazu viel Nebel und Flutlicht am Nachmittag. Eine Anzeigetafel gibt es keine, dafür aber eine neue überdachte Hintertortribüne mit Stehplätzen unten und Sitzplätzen oben. Wäre auch was für Block 1 im Oberwerth!

In der ersten Halbzeit ging es hin und her, es war ein munteres Spiel. Dieter Paucken mußte kurz vor der Pause einmal klären, sonst hatte er eine ruhige erste Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit spielte die Koblenzer auf das Gästetor und in der 50. Minute pfiff Erstliga-Schiri Gagelmann Elfmeter für uns. Nicht alle waren seiner Meinung, aber egal. Da Marcus Steegmann der Gefoulte war, schoß Christian Pospischil sein erstes Tor für die TuS! Riesenjubel!

Es ging weiter: Nur drei Minuten Später schlenzte Johannes Rahn nach einer Gentner-Ecke die Kugel aus wenigen Metern wieder in die Maschen - 0:2 für Koblenz! Die Freude wärte nur kurz, denn wenige Minuten später ertönte abermals der Elfmeter-Pfiff - dieses Mal auf der anderen Seite und der Ex-Koblenzer Matthew Taylor verkürzte auf 1:2.

Das liessen unsere Jungs nicht lange auf sich sitzen und nach einem weiteren Freistoß stand Ole Kittner alleine vor dem Gastgebertor und baute die Führung auf 1:3 für die TuS aus. Riesengroße Freude im Koblenz-Block und gute Stimmung. Bis zur 88 Minute ging das Spiel munter weiter, dann wurde es noch mal spannend. Mit einen direkten Freistoß, vorbei an der 8-Mann-Mauer ins Torwarteck, kamen die Ahlener noch Mal ran und dank zwei Minuten Nachspielzeit zitterten wir dem Abpfiff entgegen.


Prima Polizeikäfig

Artig bedankten sich die Spieler von Trainer Petrik Sander und klatschen die Fans ab. Dabei sprach es sich herum, dass Michael Stahl direkt nach Köln gefahren wird, weil er das Tor des Jahres gewonnen hat! So ein wunderschöner Tag heute - wenn jetzt noch die Pfälzer Bauern in München verlieren...


Dieter ist der Hahn im Korb.

Auf der (sehr ruhigen) Rückfahrt jagte dann eine SMS die anderen und viele Busmitfahrer freuten sich über die 5:1-Klatsche der Lauterer als Rache für das verlorenen Pokalspiel.

Etwas wehmütig nahmen dann einige Abschied von fast sechs Jahren PQB-Bussen und viel Dank gab es für Kehla und den PQB-Mitfahrern. Ab nächste Woche übernimmt dann der DKF (Dachverband) die Bustouren. Ich freue mich auf Erfurt...

Günt

Fotos: Günt


Route

Entfernung Koblenz - Ahlen: 243 Km
Fahrtzeit (Auto): 2 Stunden, 21 Minuten
Quelle: Google Maps


Für das Wersestadion in Ahlen gab es folgende Beurteilung:

[nach oben]